wälti

my blog is my castle

Liegeradfahren. Sonntags. 45KM pure Freude

300

Pure Freude? Einen Scheiß “pure Freude”!

Weil der faule Hund, das bin ich, den Arsch die ganze Woche nicht bewegt hat fallen die ersten Kilometer er­war­tungs­ge­mäß schwer. Die Sache wird dadurch, dass ich 2 Kilo da­zu­ge­packt habe – ich bin fetter geworden – nicht einfacher. Diese 2 Kilo sind, grob, 1,5 Kilo über dem Punkt wo ein dicker Bauch die Zwerch­fel­l­at­mung erschwert. Deutlich.

Nun sind wir Menschen ja recht kreativ. Eine sehr kreative Lösung bei Atem­pro­ble­men ist scheinbar, dass in kürzeren Abständen zu­sätz­li­che Ver­schnauf­pau­sen eingelegt werden. Oder so.

Nach 10 Ki­lo­me­tern regelt sich das. Ir­gend­wann gewöhnt man sich an alles?

Die folgenden Kilometer machen zunehmend Spaß. Und ir­gend­wann, so nach 20 Ki­lo­me­tern, läuft dann alles wie von selbst. Zwi­schen­durch kommt es ab und zu vor, trotz dem sehr guten “Lauf”, dass an­ge­hal­ten werden muss …

… die Bremsen am Gekko, 2 getrennte BB7 Schei­ben­brem­sen vorne, sind recht giftig. Und bei höheren Ge­schwin­dig­kei­ten, alles was über 30KM/H hin­aus­geht, ist ein bisschen Fin­ger­spit­zen­ge­fühl gefragt. Zuerst auf der kur­ve­n­in­ne­ren Seite sanfter anbremsen. Dann kommt die Bremse auf der Aus­sen­sei­te mit zum Einsatz und die Brems­leis­tung wird, möglichst gleich­mä­ßig, erhöht. Ge­wöh­nungs­be­dürf­tig. Bremsen bis so etwa 30 Stun­den­ki­lo­me­ter ist kein Problem.

Ein bisschen unruhig fühlt sich das Rad an, wenn bei hohen Ge­schwin­dig­kei­ten mit hoher Kadenz (Tritt­fre­quenz) gefahren wird. Die längste Über­set­zung war heute kurz­fris­tig im Einsatz: bei 80 Kur­bel­um­dre­hun­gen pro Minute liegt die Ge­schwin­dig­keit bei etwa 65KM/H. Flott.

Im Grossen und Ganzen stimmt die Über­schrift schon. Spaß gehabt. Die meiste Zeit.


impressum
home