ZEN oder "einfach ein Blog"

Buddhismus ist eine friedliche Religion
März 2014

Nun ja, Buddhismus ist eine friedliche Religion. Das hält aber extreme Menschen / Extremisten nicht ab. Ob diese Extremisten nun Buddhisten sind oder sich halt so nennen, darüber wird bestimmt an verschiedenen Stellen diskutiert werden.

Jedenfalls ist es Teil von dem, was im Moment ist: Unruhen in Sri Lanka. (Deutschlandfunk)

Wikipedia: Buddhismus in Sri Lanka

Achtsamkeit / Mindfulness
Februar 2014

Die Boulevardblätter sind voll davon. Voll von Achtsamkeit.
Und verschiedene Trainingsprogramme, Entspannungsprogramme, Entschleunigungsprogramme auch - die sind auch alle voll von Achtsamkeit.

Modeerscheinung Achtsamkeit?

Mag sein. Wobei "man", natürlich, bei der Betrachtung recht achtsam sein sollte ;)

Ein bisschen ist das wie ein Perpetuum Mobile.. ..etwas, dass sich selbst in Bewegung hält. Viel sagen kann ich dazu nicht, dazu ist das Thema für mich immer noch zu neu. Aktiv meditieren, das mache ich ja erst wieder seit einigen Wochen. Wobei, wenn ich das richtig bedenke, etwas länger ist es dann schon her. Erste Kontakte mit "ZEN", auch wenn ich das damals noch nicht so bezeichnet habe, liegen schon über 20 Jahre zurück. Eine Stunde ruhig auf einem Stuhl sitzen und über etwas nachdenken, das konnte ich damals schon. Was mir dabei passiert ist: die Gedanken drehen sich recht häufig im Kreis. Grübeln. Endlosschleifen.

Die Gedanken (achtsam! ;) ) beobachten, damit diese Endlosschleifen bemerkt werden, ist für mich beim Meditieren wichtig. Ob das nun genau im Sinne irgendeiner "Schule" - oder dem Mainstream - ist, das spielt keine Rolle. Es ist mir relativ. Egal. Wobei hier das "relativ egal" natürlich eine Bewertung darstellt und damit im Widerspruch zur Achtsamkeit steht:

Klingt einfach. (Oft klingt das allerdings nur so.)

"Einfach nur sitzen." Oder auch: "Einfach nur bloggen"
Februar 2014

Einfach nur sitzen ist übrigens Shikantaza.
Eine sehr gute Beschreibung, was Shikantaza ist und weshalb das gemacht wird, gibt es hier:

Am einfach nur sitzen versuche ich mich auch, als "westlicher Mensch" ist es oft nicht so einfach. Der Geist mag nicht immer zur Ruhe kommen. Beim Bloggen ist das ähnlich, auch da will der Geist nicht immer zur Ruhe kommen. Was mich die letzten 14 Tage - so lange ist seit den letzten Artikeln vergangen - beschäftigt hat ist, hm:

Auf das Wesentliche reduzieren ist ein Begriff den ich selbst auch sehr gerne verwende. Und natürlich mache ich das auch überdurchschnittlich oft.. ..habe ich jedenfalls bisher geglaubt. Dass dem nicht ganz so ist, genau das ist mir eben die letzten 14 Tage recht klar geworden. Es hat recht viel Überwindung gekostet, mich auf dieses sehr einfache Blogsystem "einzulassen". Wo doch "Alle" inzwischen hochmoderne Systeme mit Datenbank und, natürlich, Facebook- und Twitteranbindung benutzen ;)

Oder so.

Ein bisschen die Geschichte vom Geist, der zwar willig ist, und dem schwachen Fleisch. Oder anders: der Mensch wird wohl wesentlich stärker von der Gemeinschaft beeinflusst und geformt, als sich der Einzelne eingesteht? Sei's drum. Die Entscheidung, dass dieses Blogsystem mal auf unbestimmte Zeit so bleibt wie es ist, ist gefallen. Auch wenn mir das unerwartet schwer gefallen ist.

Bloggen, das mache ich also hier mit dem statischen Blogsystem "Chronicle". Das hatte ich schon mal erwähnt. Ein weiteres ebenfalls sehr einfaches System ist BlazeBlogger, welches ich bei einem anderen Blog einsetzen werde. Als modernste Technik können diese Systeme (BlazeBlogger / Chronicle) nicht gerade bezeichnet werden und das ist auch gar nicht nötig.

Beim Shikantaza verwende ich übrigens eine Art Meditationsbank. Die alten Knochen machen das leichter mit, es muss ja nicht zusätzlich Leiden hinzugefügt werden. Schliesslich will ich doch "einfach nur sitzen"!

Eine einfache Antwort auf die Frage "was ist ZEN?"
Februar 2014

Wenn Sie bei Google nach "was ist ZEN?" suchen, dann werden Sie eine ganze Menge Ergebnisse erhalten. Denker Manche davon sind (für mich) auch widersprüchlich, nicht haben wollen hat beispielsweise wenig mit Geldansammeln zu tun und dennoch gibt es ZEN Ratschläge genau dafür: für das Geld ansammeln.

Eine (sehr) kurze Antwort habe ich beim Zen-Kreis-Basel gefunden.

Vielleicht gefällt Ihnen die Antwort auch. Und bei einer kurzen Antwort bleibt noch genügend Raum für Interpretationen.

ZEN - was ist das?
Februar 2014

Nachdenklich. ZEN, das ist wohl etwas kompliziertes?

Es klingt alles ganz einfach. ZEN, das ist "Versenkung". Das Leben in seiner ganzen Fülle leben. In meinem alten Hauptblog hatte ich schon ein bisschen über das Thema geschrieben, da ist es dann folgerichtig wenn es ein eigenes Blog zum Thema gibt. Das muss dann etwas sein, das noch einfacher ist. Eben die "Essenz". Das Wesentliche.

Das klingt allerdings leichter als es ist. Schon die Suche nach einem sehr einfachen Blogsystem (Chronicle ist ein statisches Blog!) hat recht lange gedauert. Samstagmorgen, der Februar hat gerade erst begonnen. Alles läuft jetzt doch es macht sich erstmal Verwirrung breit: "Ist DAS alles?". Es ist sehr schlicht geworden. 2 Stunden sitze ich schon vor dem Bildschirm und versuche mit dieser Schlichtheit klarzukommen. Das ist dann beinahe Zazen...

Es sind ja ganz einfache Konzepte im ZEN: wenn wir gehen, dann gehen wir. Wenn wir essen, dann essen wir. Und wenn wir einen Blogartikel schreiben, dann schreiben wir eben einen Blogartikel...

...soweit die Theorie. Die Praxis fühlt sich für mich ganz anders an. Die Übungen in den letzten 2 Wochen, immer ganz beim Essen zu sein, waren schon schwer. Und dass hier im Blog Bilder und "Design" fehlen, daran muss ich mich wohl auch erst gewöhnen. Meditation ist ja ganz einfach - vielleicht auch deshalb, weil jeder ein bisschen etwas anderes unter "meditieren" versteht? Ruhiger geworden bin ich durch das Meditieren. Das kann allerdings auch mit meinem Alter zusammenhängen ;)

Ob ich dieses "ZEN" erfassen kann, so mal in einem kurzfristigen Übungsteil der auf sagen wir 10 Jahre beschränkt ist, das weiß ich allerdings nicht.

Fühlt sich ein bisschen seltsam an. Nackt.

Ob die Umstellung der Lebensweise funktioniert, das wird sich zeigen. Schliesslich gewöhnt man sich ja an (fast) alles :-D

Waelti
Januar 2014

Mein richtiger Name ist Walter Butz, "Waelti" ist eine mehr oder weniger zufällig entstandene Abkürzung.Waelti
Kaufmann, Vater von 2 erwachsenen Kindern. Daraus läßt sich dann auch schließen: den 30igsten und 40igsten Geburtstag habe ich bereits hinter mir. Der 53igste kommt noch - hoffe ich jedenfalls.

Dieses Blog ist mehr oder weniger zufällig enstanden. Wie sonst im Leben auch recht vieles einfach so wird wie es dann eben ist. Wohin dieses Projekt führt kann ich nicht genau sagen, das wird die Zeit zeigen. Ein bestimmtes Ziel habe ich beim bloggen hier nicht und bei vielen anderen Dingen im Leben auch nicht. Vieles ist nicht planbar, auch wenn wir die Illusion, dass eben das Leben planbar ist, gerne aufrecht erhalten.

Die Technik hier ist sehr einfach: ein statisches Blog. Die Seiten schreibe ich als gewöhnliche Textdatei und übersetze die Texte dann anschließend mit einem Blog-Generator in HTML Dateien. Gewöhnlich wird zum Bloggen ein System mit Datenbank verwendet, meistens Wordpress. Allerdings habe ich mich recht intensiv gefragt: warum ist das so, warum brauche ich eine Datenbank? Eine eindeutige Antwort darauf, warum ich denn eine Datenbank für ein BlogSystem brauche, ist mir nicht eingefallen: dann lasse ich das eben?

Das ist auch mit ein Grund für das Thema "ZEN": die Frage nach dem "Warum". Recht häufig entsteht die Antwort auf diese Frage (nach dem Warum) wohl durch vergleichen. Die Anderen machen das auch so, dann wird das ja wohl auch richtig sein?
Mitnichten. In vielen Fällen machen die Anderen das wohl so, weil es eben viele Andere auch so machen und das ist nicht wirklich eine Antwort. Antworten müssen wir uns schon selbst suchen, auch wenn es zu beinahe jedem Thema recht viele Informationen gibt wie denn etwas richtig zu tun ist. An dem Punkt kommt dann wieder die Frage: Warum?

In vielen Bereichen werden Dinge so gemacht, weil das immer schon so gemacht wurde. Anderes wird nicht gemacht, weil das ja noch nie anders gemacht wurde. Der "Anfänger-Geist", auch ein Begriff aus dem ZEN, bedeutet wohl: nicht mit einer vorgefassten Meinung an eine Situation herangehen sondern sich selbst fragen: "Warum". Langweilig wird das Fragen nicht, jedenfalls für mich nicht.

Wie schon erwähnt: was daraus wird.. ..wird sich zeigen.