► startseite

waelti blog ↯

Fahrrad abgeholt. Draufgesetzt. Gefahren. Spaß gehabt

Ne, echt. Drauf­ge­setzt und Spass gehabt. Mit dem Gekko Fx 26.

Der einzige Durch­hän­ger gestern bezieht sich auf die Kette. Die musste gekürzt werden. An­schei­nend sind meine Beine, schwäbisch “d' Fiass”, kürzer als die Kör­per­grö­ße vermuten lässt. (1)

Jetzt ist es Sonn­tag­mor­gen und laut Sommerzeit so etwa 9:00. Nach dem Blo­g­ar­ti­kel werde ich das Liegerad entfalten, die Kamera auf den Bauch legen und ein bisschen durch die Gegend radeln.

Über die fehlende Probefahrt mache ich mir, was beinahe zu erwarten war, keine Gedanken mehr. Das Teil ist Geil!

Sicher, wer sich durch das Leben bewegt und ständig auf der Suche nach der op­ti­mals­ten Lösung ist hätte (vielleicht) nach der 17.ten Probefahrt was besseres gefunden. Etwas, das sich noch kleiner zu­sam­men­fal­ten lässt. Vielleicht auf Hand­ta­schen­grö­ße. Oder etwas, wo die Sitz­nei­gung noch in einem größeren Bereich verstellt werden kann. Falls 39-45 Grad nicht ausreichen. Oder etwas, was so toll gefedert ist, dass man sich wie auf einem Luftkissen bewegt?

Feldwege habe ich getestet. Das geht. Ist aber, quod erat de­mons­tran­dum, nicht ganz so toll. Passt aber schon. Schot­ter­stre­cken gehen auch. Langsamere Fahrweise ist angesagt; ich will ja auch nicht in 3 Monaten den Weg von Alexander dem Großen nachfahren? Kur­ven­fahr­ten sind Go-Kart-Feeling. Auch das war, ich bin ein Theo­re­ti­ker, nach der Lektüre von ver­schie­de­nen Artikeln zu erwarten. Wobei sich das GoKart Feeling in den Kurven in der Praxis doch etwas toller anfühlt als nur beim Lesen.

mehr.


Mark Twain. Tante. Erwürgt.

Nor­ma­ler­wei­se, was auch immer mit “normal” gemeint sein mag, werden Texte nicht gelesen. Und zugehört wird, meistens, auch nicht …

Der Schrift­stel­ler Mark Twain erklärte, dass in der vornehmen New Yorker Ge­sell­schaft allein die eigene Meinung gilt und niemand dem anderen zuhört. Bei der nächsten Einladung lieferte er die Probe aufs Exempel, kam zu spät zur Party und erklärte der Hausherrin, er sei auf­ge­hal­ten worden, »weil er zuerst seine Tante erwürgen musste«. »Wie reizend, dass Sie trotzdem gekommen sind«, erwiderte die Dame.


Ziele

“I ex­pe­ri­men­ted with giving up goals after being very focused on goals for years. It was liberating, and it turns out, you don’t just do nothing if you don’t have a goal. You get up and focus on what you care about.”
mehr.


Das Ende des Internets?

Na ja, nicht ganz. Aber das Ende der SEITE haben Sie erreicht. Zurück zum Anfang: hier.

Alle anderen Links weiter unten führen eben irgendwo anders hin. Oder so.

Impressum
Ziele | Liegerad
EXTERN
webrambles | tabak